Wirbelsäulentherapie nach Dorn und Breuß-Massage

DORN-Therapie & Massage nach Rudolf Breuß — die sanfte Hilfe für Wirbelsäule und Gelenke

Wirbelsäulentherapie Dorn_Breuss
Quelle: Pixelio

Von Rückenschmerzen, Bandscheibenvorfällen, Ischiasschmerzen, Wirbelverschiebungen, Gelenk- und Muskelschmerzen sind ca. 95% der Weltbevölkerung im Laufe ihres Lebens betroffen.

Die DORN-Methode ist eine sanfte Wirbel- und Gelenkbehandlung. Sie kann zur Heilung von Erkrankungen, die direkt oder indirekt mit der Wirbelsäule zusammenhängen, angewendet werden.

Jeder Wirbel ist über das Nervensystem mit bestimmten Organen verbunden. Eine Wirbelverschiebung kann deshalb zu lokalen Schmerzen im Rücken, aber auch zu Störungen und Erkrankung der dazugehörigen Organe führen.

Behandlungsablauf der Dorn-Methode

1. Kontrolle der Beinlängen
Bei vielen Menschen sind die Beine unterschiedlich lang, meist funktionell bedingt. Liegt eine Beinlängendifferenz vor, wird diese mit einem einfachen Verfahren ausgeglichen.

2. Untersuchung der Wirbel auf ihre richtige Lage
Beginnend beim Steißbein bis hin zum ersten Halswirbel (Atlas) wird jeder Wirbel auf seine Lage überprüft. Ist ein Wirbel nicht in seiner idealen Position, wird dieser mittels der DORN-Methode sanft in seine normale Lage zurückgebracht. Dies geschieht durch einen Fingerdruck am Dornfortsatz bei gleichzeitigem Arm- bzw. Beinpendeln. Durch die Lösung von Wirbelblockaden werden gleichzeitig die Bandscheiben, eingeengte Nerven und Gefäße befreit und die Versorgung der betroffenen Organe verbessert.

3. Untersuchung der Gelenke
Alle Gelenke werden überprüft und gegebenenfalls unter sanfter manueller Kompression behandelt.

4. Selbsthilfeübungen
Im Anschluss an die DORN-Therapie wird der Patient in Selbsthilfeübungen eingewiesen. Deren regelmäßige Anwendung beschleunigt und sichert den Erfolg der Therapie.

Breuß-Massage

Die feinfühlige, energetische Rückenmassage

Die von Rudolf Breuß entwickelte manuelle Rückenmassage löst sanft körperliche Verspannungen und seelische Blockaden. Sie leitet die Regeneration von unterversorgten Bandscheiben ein.

Die Massage besteht aus zwei Teilen:

1. Dehnen und Strecken der Wirbelsäule
Es wird mit einer speziellen Technik die Wirbelsäule gedehnt und leicht gestreckt. Von den Bandscheiben wird der übermäßige Druck genommen. Die gestaute Energie in Meridianen sowie Nervenbahnen wird wieder zum Fließen gebracht.

2. Heilmagnetismus
Durch auflegen der Hände und ausstreichen entlang der Meridiane wird deren Energie reguliert und harmonisiert.

Die Breuß-Massage dient zur Vorsorge für eine gesunde Wirbelsäule, zur allgemeinen Entspannung und zur Regeneration.

Sie ist eine eigenständige Therapieform und eine ideale Ergänzung der DORN-Methode. Sie kann vor oder nach der DORN-Therapie angewendet werden.

Behandlungsdauer

Die erste Therapiesitzung mit Anamnese, DORN-Therapie, erlernen der Selbsthilfeübungen und Breuß-Massage dauert ca. 2 Stunden.

Die folgenden DORN-Behandlung dauern jeweils ca. 1 Stunde, die Breuß-Massage als Einzelanwendung ca. 30 Minuten.

Eine Wiederholung der Therapie hängt von der Schwere und der Dauer einer Erkrankung ab. Eine Besserung der Beschwerden ist oft schon nach wenigen Anwendungen erreicht.

zurück

breuß-massage
dorn-methode
gelenktherapie
wirbelsäulentherapie
osteopathie